GÖTZIS FEIERT 700-JÄHRIGES JUBILÄUM DER RUINE NEU-MONTFORT

Neuigkeiten zu der Jubiläumsfeier am Sonntag, 1. September 2019.
GÖTZIS FEIERT 700-JÄHRIGES JUBILÄUM DER RUINE NEU-MONTFORT

Wichtige Infos zum Festjubiläum: 

Bitte auf die Anfahrt mit dem Auto verzichten, da es keine Parkmöglichkeit bei der Ruine geben wird und in St. Arbogast eine sehr eingeschränkte Anzahl. 
Daher wird es in der Zeit von 8.30 bis 9.30 Uhr einen Zubringerdienst von der Pfarrkirche St. Ulrich zu der Ruine geben. Bitte Zubringerdienst nutzen, öffentliche Verkehrsmittel oder das Fahrrad. 

Festprogramm:
9 Uhr Feldmesse
10 Uhr Frühschoppen mit der Gruppe „Bradlberg“ 
Salut – Feuer durch den Schützenverein Götzis
ab ca. 10.30 Uhr Kinderschminken mit Farbenzauberin Petra 

Zu der Geschichte der Burg Neu - Montfort: 

Das stolze Alter der Ruine lädt ein, einen Blick in die Vergangenheit zu werfen. Als Erbauungszeit der Burg gelten die Jahre zwischen 1311 und 1319. In einem Teilungsvertrag der Herrschaft Feldkirch wird sie 1319 erstmals erwähnt.

Der Grund für die Errichtung der neuen Burg lag wohl in der Fehde, die die Grafen von Montfort damals gegen ihre Nachbarn und Verwandten, die Reichsritter von Thumb, führten. Neu-Montfort lag auch nicht auf Montforter Gebiet, sondern auf dem der Herrschaft Neuburg, die den Thumb gehörte.

Im Appenzellerkrieg von 1403 bis 1406 wurde Götzis in Brand gesetzt, aber die Burg blieb verschont und somit eine der wenigen Burgen, die diesem Krieg nicht zum Opfer fielen. Die nächsten drei Jahrhunderte wechselte ständig der Besitzer und mit Ende des 17. Jahrhundert begann der Verfall der Burg. 1693 starb der letzte hier wohnende Burgverwalter Ulrich Koch. In einem Inventar von 1836 wird berichtet, dass die Bauten bereits „ganz ruiniert“ waren.

Umfangreichere Reparaturen erfolgten nach dem Ersten Weltkrieg sowie in den 1960er und 1970er Jahren. Sie konnten den Verfall nur bremsen, aber nicht stoppen. 1992 stürzte ein Fenster der Südostwand ein und bald darauf führte ein Erdbeben zu schweren Mauerrissen in der Ostecke. Wenige Jahre später folgte eine Sanierung mit den modernsten technischen Mitteln durch die Marktgemeinde Götzis, der die Ruine nun gehört.

Festprogramm zum Jubiläum

Heute kümmert sich der Verein Ruine Neu – Montfort zusammen mit der Marktgemeinde Götzis um die Instandhaltung und Denkmalpflege rund um das ehrwürdige Bauwerk.
Ob als Ausflugsziel für einen Spaziergang oder als Denkmal einer lebendigen Geschichte, die Ruine Neu – Montfort ist aktueller Bestandteil der Götzner Geschehnisse, darum laden Verein und Gemeinde alle Götzner und Interessierten am Sonntag, 1 September 2019 zur Jubiläumsfeier ein. 

Message