Die Ausgangsbeschränkungen enden am 1. Mai 2020.

Neue Informationen zum Ende der Ausgangsbeschränkungen.
Die Ausgangsbeschränkungen enden am 1. Mai 2020.

Der Sicherheitsabstand von mindestens einem Meter zu Personen, die nicht in demselben Haushalt leben, soll weiterhin eingehalten werden, ebenso bleiben die Bestimmungen zum Tragen von Schutzmasken aufrecht. Der Mindestabstand soll dort eingehalten werden, wo das möglich ist. Aber wenn das aus Platzmangel nicht möglich ist, wird es keine Konsequenzen haben.

Handel

Seit 14. April 2020 dürfen kleine Geschäfte und Handwerksbetriebe wieder geöffnet haben – unter
folgenden Voraussetzungen:
Die Verkaufsfläche darf 400 Quadratmeter nicht übersteigen, pro 20 Quadratmeter ist nur ein
Kunde erlaubt. Dies muss durch Einlasskontrollen sichergestellt werden.
Kunden und Mitarbeiter müssen einen Mund-Nasen-Schutz tragen.
Bei Einkaufszentren gelten die 400 Quadratmeter für die gesamte Fläche des Einkaufszentrums.
Alle anderen Dienstleistungsunternehmen (ausgenommen Freizeit-, Gastronomie- und
Tourismusdienstleistungen) dürfen ab 1. Mai 2020 wieder aufsperren.

Beim Härtefallfonds wird der Berechnungszeitraum auf den 15. September 2020 ausgedehnt. Es können in diesem Zeitraum die drei Monate flexibel ausgewählt werden, in denen man am stärksten betroffen war. 

Geschäfte dürfen ab 1. Mai pro zehn Quadratmeter einen Kunden einlassen. Bisher galten 20 Quadratmeter pro Kunde.


Gastronomie & Hotels 

Gastronomiebetriebe können am 15. Mai öffnen, Beherbergungsbetriebe am 29. Mai 2020. Öffnungszeiten zwischen 6 und 23 Uhr sind möglich. Es gilt pro Tisch ein Mindestabstand von einem Meter, dieser gilt nicht für Personen, die am selben Tisch sitzen.


Ausgangsbeschränkungen


Die Ausgangsbeschränkungen bleiben bis 1. Mai 2020 bestehen.
Erlaubt sind:
• Nicht aufschiebbare berufliche Verpflichtungen,
• Einkaufen (Erledigungen des persönlichen Bedarfs, wie Apotheke, Bankautomat etc.),
• Personen helfen, die das nicht selbst können,
• Spaziergänge mit Personen, die im selben Haushalt leben.
• Neben den Besorgungen des täglichen Bedarfs darf man nun natürlich in alle Geschäfte einkaufen
gehen, die wieder geöffnet haben.


Maskenpflicht


Die derzeit für Supermärkte geltende Pflicht eines Mund-Nasen-Schutzes gilt seit 14. April 2020 für alle
Geschäfte, die geöffnet sind.
In öffentlichen Verkehrsmitteln ist seit 14. April 2020 ein Mund-Nasen-Schutz verpflichtend.
Am Arbeitsplatz ist ein Mund-Nasen-Schutz nach Absprache zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber
zu tragen. Die Maskenpflicht bleibt auch nach dem 1. Mai aufrecht. 


Bildungsbereich


Die bestehenden Maßnahmen bleiben jedenfalls bis Mitte Mai 2020 aufrecht und werden Ende April
evaluiert:
• Der reguläre Unterricht ist bis mindestens Mitte Mai ausgesetzt.
• Matura und Lehrabschlüsse dürfen unter Auflagen durchgeführt werden, die Matura findet allerdings
nur schriftlich statt. Ab 4. Mai 2020 beginnen hier die Vorbereitungen in den Bildungseinrichtungen.
• Für alle Kinder ist die Betreuung in Schulen und Kindergärten wie bisher möglich.
• An Universitäten sollen Lehrveranstaltungen weiter digital stattfinden, Prüfungen dürfen jedoch
unter Auflagen stattfinden.
• Ziel ist, den Betrieb in Schulen und Kindergärten ab 15. Mai 2020 wieder hochzufahren. Details gibt
der Bildungsminister am kommenden Freitag bekannt.

Öffentlicher Verkehr 

der Vorarlberger Verkehrsverbund wird ab 11. Mai wieder den normalen Fahrbetrieb aufnehmen. Die Maskenpflicht gilt auch in den Verkehrsmitteln weiterhin. Bei Möglichkeit sollte der Sicherheitsabstand eingehalten werden. 


Veranstaltungen

Veranstaltungen bis zu zehn Personen sind ab dem 1. Mai möglich, bei Begräbnissen bis zu 30. Das gilt bis zum 30. Juni.
Ab Mitte Mai dürfen Museen und ähnliche „Orte der Präsentation“ wieder öffnen.
Gottesdienste werden ab 15. Mai 2020 unter Auflagen wieder erlaubt sein.
Ab 1. Juli 2020 sollen kleinere Veranstaltungen, bei denen die Sicherheitsmaßnahmen eingehalten
werden können, möglich sein.
Großveranstaltungen bleiben jedoch bis 31. August 2020 untersagt.

Schwimmbad

Eröffnung am 29. Mai, weitere Informationen folgen.

Spielplätze

Ab 1. Mai 2020 öffnen die Spielplätze. Bitte halten Sie ich an die Verhaltensregeln, die speziell für das Begleitpersonal der Kinder gültig sind:

1. Mindestabstand von 1 - 2 Meter
2. Keine Gruppenbildung oder Warteschlangen vor den Spielgeräten
3. Händeschütteln unterlassen
4. Regelmäßiges Waschen/Desinfizieren der Hände
5. Personen, die zu einer Risikogruppe zählen,insbesondere ältere Menschen, sollen den Besuch der Spielplätze vermeiden


Spitäler und Arztpraxen


Auch die Spitäler und Arztpraxen werden schrittweise wieder in einen „Normalbetrieb“ übergehen.
Die schrittweise Öffnung der Krankenhäuser und des Gesundheitsbereichs insgesamt wird aber
„regional differenziert“ erfolgen.
Das Besuchsverbot in den Vorarlberger Spitälern bleibt vorerst bestehen.


Risikogruppen


Risikogruppen sollen nach dem Wunsch der Regierung möglichst zu Hause bleiben. Besonders
Gefährdete haben den Anspruch auf Homeoffice oder Dienstfreistellung. In Pflege- und
Seniorenwohnheimen ist der Besuch weiterhin untersagt.
Es ist aber geplant, auch hier eine Lockerung des Besuchsverbotes umzusetzen. Die Pflegeheime
erarbeiten dazu Konzepte und bauliche Maßnahmen, um den Schutz der Bewohner
sicherzustellen. Bis Ende dieser Woche wird es vom Bund Handlungsempfehlungen geben.
Ab 4. Mai 2020 wird es zu schrittweisen Lockerungen in diesem Bereich kommen.

Stand: 28. April 2020 10:30 Uhr

Message