Ereignisse von 843 - 1849

Ereignis im Jahr 1846

In den Jahren 1846 und 1847 verursacht der Emmebach Überschwemmungen.

Ereignis im Jahr 1845

Die Gemeinde errichtet das Armenhaus (später Josefsheim genannt). Das Gebäude wird jedoch zuerst für 15 Jahre als Militärkaserne verwendet.

Ereignis im Jahr 1843

Ein Großbrand wütet im Götzner Oberdorf, 26 Familien werden obdachlos.

Ereignis im Jahr 1842

Götzis ist mit 2400 Einwohnern und 400 Häusern die größte Gemeinde des Landgerichtes Feldkirch. Die Stadt Feldkirch hat zum gleichen Zeitpunkt nur etwa 1950 Einwohner und 250 Häuser.

Ereignis im Jahr 1834

Die Götzner Schützengesellschaft wird gegründet.

Ereignis im Jahr 1827

Das Schulhaus von Meschach, im Weiler Egg, wird fertiggestellt.

Ereignis im Jahr 1825

Altach wird nun auch pfarrlich selbständig und scheidet am 25. November aus der Pfarre Götzis aus.

Ereignis im Jahr 1821

Die Filialkirche Meschach wird zur Expositur erhoben.

Ereignis im Jahr 1817

Durch Rheinüberschwemmungen kommt es zu einer Hungersnot, der zahlreiche Personen zum Opfer fallen. Es gibt 999 Personen, die sich nicht aus eigenen Mitteln ernähren können. Die Gemeinde gibt im alten Waschhaus
bei der Alten Kirche Suppe an die Bedürftigen aus.

Ereignis im Jahr 1809

Götzis wird einer der Hauptorte des Widerstandes gegen die bayrische Regierung in Vorarlberg. An der Volkserhebung dieses Jahres ist der Götzner Adlerwirt und Landesschützenmajor Johann Ellensohn maßgeblich beteiligt.

Ereignis im Jahr 1801

Am 1. Jänner erfolgt die politische Trennung von Götzis und Altach, das damit selbständige Gemeinde wird.

Ereignis im Jahr 1800

Götzis wird von den Franzosen besetzt. Es kommt zu Plünderungen.

Ereignis im Jahr 1796

Das Zeitalter der Franzosenkriege beginnt. Am 10. August kommt es zu den ersten Kämpfen auf Götzner Boden. Die heranrückenden Franzosen werden am Kobel zurückgedrängt. In Erinnerung dieses Ereignisses wird 1797 die Kobel-Kapelle errichtet.

Ereignis im Jahr 1789

Die religiösen Reformen unter Kaiser Josef II. führen in Götzis zur Schließung der St. Arbogast-Kirche. Es gibt erheblichen Widerstand seitens der Bevölkerung, die
Kirche wird gewaltsam wieder geöffnet, die kaiserlichen Beamten mit Gewalttätigkeiten bedroht.

Ereignis im Jahr 1782

In Götzis wird eine nach den neuen kaiserlichen Schulgesetzen geregelte Volksschule eingerichtet.

Ereignis im Jahr 1776

Der Ansitz Udelberg wird abgerissen.

Ereignis im Jahr 1771

Eine enorme Teuerung führt zu Hungersnöten. Aus Götzis ziehen über 200 Menschen ins „Welschland“, um Getreide zu kaufen.

Ereignis im Jahr 1768

In den Jahren 1768 bis 1771 wird die neue Straße Bregenz - Lauterach - Dornbirn - Götzis - Feldkirch errichtet.

Ereignis im Jahr 1762

Der Emmebach tritt über die Ufer und richtet großen Schaden an.

Ereignis im Jahr 1712

Die Hauptlade der Schreinerzunft in Innsbruck bewilligt den Götznern eine Viertellade für Schreiner, Zimmerleute, Wagner, Maurer, Glaser und Schmiede, die damit zunftmäßig organisiert werden.

Ereignis im Jahr 1710

Die Kirche von St. Arbogast wird vergrößert und erhält dadurch ihr heutiges Aussehen. Lediglich der Turm wird erst 1896 erhöht.

Ereignis im Jahr 1707

Kaiser Josef I. erweitert das Götzner Marktrecht, er gestattet die Durchführung von vier Viehmärkten pro Jahr.

Ereignis im Jahr 1694

Götzis wird am 15. Mai Marktgemeinde. Die Regierung in Innsbruck gewährt Götzis das Recht, an jedem Montag einen Flachs- und Garnmarkt abzuhalten. Diese Marktverleihung ist ein Hinweis auf eine blühende Heimindustrie.

Ereignis im Jahr 1686

Die Gemeinde Götzis erlässt eine Gemeindeordnung, die das Zusammenleben der Bürger in den verschiedensten Belangen regelt.

Ereignis im Jahr 1660

Um das Jahr 1660 wird die Arbogast-Bruderschaft gegründet. Die Wallfahrt nach St. Arbogast erlebt einen Aufschwung.

Ereignis im Jahr 1648

Die Kapelle St. Loy am Weg nach St. Arbogast wird errichtet.

Ereignis im Jahr 1647

Die Schweden besetzten die Neuburg. Nur knapp entgeht Götzis der Brandschatzung durch die Schweden.

Ereignis im Jahr 1639

Die Götzner Schule wird erstmals erwähnt. Es heißt in einer Quelle, dass hier früher im Kaplanhaus Schule gehalten worden sei.

Ereignis im Jahr 1626

In den Jahren 1626 bis 1630 erleidet Götzis große Bevölkerungsverluste durch die Pest

Ereignis im Jahr 1584

Das Jonas-Schlösschen wird erbaut. Der dreigeschossige Renaissanceansitz erhebt sich über einem rechteckigen Grundriss und ist mit einem Krüppelwalmdach gedeckt. An der Nord-Ostecke befindet sich ein 3/4runder Treppenturm. Von der eins prächtigen Innenausstattung künden nur noch spärliche Reste.

Ereignis im Jahr 1570

Das Schlösschen Sonderberg wird erbaut.

Ereignis im Jahr 1558

Dr. Jakob Jonas stirbt in Abensberg (Bayern) und wird in Ingolstadt beigesetzt.

Ereignis im Jahr 1553

Der „Siebener“ von Götzis, eine Art Gemeindausschuss, wird erstmals urkundlich genannt.

Ereignis im Jahr 1528

Die Pfarrgenossen von Götzis erwerben um 1000 Gulden von der Abtei St. Johann im Thurtal das Patronat über die Pfarre. Damit sind die Pfarrgenossen von Götzis berechtigt, ihren Pfarrer selbst zu Wählen. Diese Regelung bleibt bis in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts bestehen. Der letzte Pfarrer, der in Götzis gewählt wird, ist der spätere Ehrenbürger Jakob Gut.

Ereignis im Jahr 1500

Jakob Jonas, der spätere Kanzler Kaiser Ferdinands I., wird geboren.

Ereignis im Jahr 1473

In einer Frühmessstiftung wird die Kirche von St. Arbogast erstmals urkundlich erwähnt.

Ereignis im Jahr 1463

Die erste Kirche in Meschach wird errichtet

Ereignis im Jahr 1445

Die Appenzeller dringen ins Vorarlberger Rheintal ein und brandschatzen auch die Gegend von Götzis.

Ereignis im Jahr 1406

Ende April 1406 wird Götzis Kriegsschauplatz im Appenzellerkrieg. Ein Aufgebot des Bundes ob dem See greift den aus dem Unterland vorrückenden Grafen Wilhelm von Montfort-Bregenz an und schlägt ihn in die Flucht. Die Burg Neu-Montfort wird vom Bund ob dem See besetzt. Sie wird als eine der wenigen Burgen des Landes im Appenzellerkrieg nicht zerstört.

Ereignis im Jahr 1398

Erstmals werden die Walser in Meschach urkundlich erwähnt.

Ereignis im Jahr 1375

Die Grafschaft Feldkirch wird verkauft. Ganz Götzis kommt damit in den Besitz der Habsburger.

Ereignis im Jahr 1363

Die Habsburger erwerben die Herrschaft Neuburg. Damit gehen auch die neuburgischen Gebiete in Götzis an die Habsburger über.

Ereignis im Jahr 1340

Im Jahre 1340 wird die Pfarrkirche zum hl. Ulrich an der Stelle eines Vorgängerbaues errichtet. 1509 wird die Kirche erweitert. Besonders sehenswert ist das 1540 vollendete Netzrippengewölbe und das Sakramentshäuschen von 1557 sowie die Freskodarstellung des Jüngsten Gerichtes an der Chorwand.

Ereignis im Jahr 1316

Der erste belegbare Student aus Götzis studiert in Bologna.

Ereignis im Jahr 1311

Zwischen den Jahren 1311 bis 1319 entsteht die Burg Neu-Montfort. Die Montforter errichten die Burganlage gegen deren Willen auf dem Herrschaftsgebiet der Neuburger. Die Straße wird vom Tal in die Arbogaster Klause verlegt.

Ereignis im Jahr 1000

Um das Jahr 1000 entwickelt sich im Bereich der alten Kirche um den ersten Kirchenbau ein bescheidener Dorfkern.

Ereignis im Jahr 843

Im churrätischen Reichsgutsurbar wird Götzis als Cazzeses erstmals urkundlich erwähnt. 1045 erscheint es als Cheizines, 1178 als Chezins, 1260 als Gezins.

Message