Energie

 

 

1. Klimabündnisgemeinde in Vorarlberg

e5-Gemeinde Götzis mit der Auszeichnung "eeee"

Nahwärme Götzis - Größtes Biomasseheizwerk im Rheintal

Energieberatung für Bürger/Innen - fundierte Beratung im Rathaus

Förderungen von Biomasseheizanlagen, Solaranlagen und Fahrradanhänger

 

 

 

1. Klimabündnisgemeinde in Vorarlberg

 

Das Klimabündnis wurde 1990 in Frankfurt gegründet und unterstützt seit 1993 indigene Völker im Nordwesten von Brasilien. Beteiligt am Klimabündnis sind Gemeinden, Schulen und Betriebe aus 18 Ländern in Europa und indigene Organisationen aus dem Amazonas. Die Mitglieder bemühen sich klimaschädliche Emissionen zu verringern. Mit dieser Partnerschaft schützt man die Regenwälder im Amazonas und garantiert eine nachhaltige Entwicklung dieses Lebensraumes.

 

Die Marktgemeinde Götzis wurde als erste Gemeinde in Vorarlberg Klimabündnisgemeinde im Jahr 1991. Mit Projekten wie dem Autonomieprojekt Chocó, der Mobilwoche und der Klimabündnisausstellung 2011 beteiligt sich die Marktgemeinde Götzis am Klimabündnis. Zusätzlich ist Götzis e5-Gemeinde und unterstützt und fördert den öffentlichen Verkehr um klimaschädliche Emissionen zu verringern.

 

"Die Idee eines Bündnisses zwischen indigenen Organisationen und europäischen Gemeinden entstand bei den Amazonientagen 1989 in Berlin. Ein Jahr später war es soweit, das Klimabündnis wurde in Frankfurt gegründet. Als erstes traten das Land Salzburg und die Städte Wien, Graz, Klagenfurt, Linz, Wiener Neustadt, Salzburg, Schwarz und Götzis bei. 1993 startete die Partnerschaft mit der FOIRN (Föderation der indigenen Organisationen des Rio Negro) zum Schutz eines Regenwaldgebietes im Amazonas in Brasilien, das größer als Österreich und Slowenien ist. Eine Zusammenarbeit, die noch heute besteht. Größter Erfolg war die Anerkennung der traditionellen indigenen Siedlungsgebiete durch die brasilianische Regierung." (Oekonews.at - Tageszeitung für Erneuerbare Energie und Nachhaltigkeit - 20 Jahre Klimabündnis in Österreich vom 05.10.2010)

 

zurück zur Übersicht

 

 

e5-Gemeinde Götzis

 

Mit einer effizienteren Nutzung der Energie kann ein erheblicher Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden. Zusätzlich dazu können Kosten eingespart und somit das Budget entlastet werden. Das "e5-Programm für energieeffiziente Gemeinden" unterstützt dieses Vorhaben und hilft den Gemeinden bei der Überprüfung der Energiepolitik und bei der Entwicklung von Strategien für die Zukunft. Nachdem eine Gemeinde dem e5-Programm beigetreten ist, wird die Energiepolitik genauestens betrachtet und die Energieeffizienz bewertet. Je nach Umsetzungsgrad der möglichen Energieeffizienzmaßnahmen kann einer Gemeinde die Auszeichnungen von "e" bis "eeeee" verliehen werden wobei "eeeee" die höchste Auszeichnung darstellt.

 

Die Marktgemeinde Götzis ist dem e5-Programm im Jahr 2003 beigetreten und erreichte bereits bei der ersten Zertifizierung im Jahr 2004 die Auszeichnung von "eee". Bei der zweiten Zertifizierung im Jahr 2007 konnte der Marktgemeinde Götzis aufgrund ihrer sehr gut umgesetzten Energiemaßnahmen bereits die Auszeichnung "eeee" verliehen werden.

 

Diese Auszeichnung bedeutet jedoch nicht, dass die Marktgemeinde Götzis sich nicht weiter um eine effizientere Nutzung der Energie bemüht. Durch mehrere Projekte versucht die Marktgemeinde Götzis weiterhin die Energieeffizienz zu steigern um sich bei der nächsten Zertifizierung zu steigern. Eine Übersicht über die laufenden Projekte mit dem aktuellen Status finden Sie hier.

 

Weiter Informationen zum e5-Programm und zur e5-Gemeinde Götzis finden Sie unter:

Was ist e5?

e5-Gemeinde Götzis

 

zurück zur Übersicht

 

 

Nahwärme Götzis

NahwrmeGtzis.jpg

Die größte Biomasse-Nahwärmeanlage im Vorarlberg Rheintal erzeugt seit Dezember 2007 umweltfreundliche Wärme aus heimischer Biomasse. Im Endausbau ersetzt die Nahwärme Götzis 1,4 Millionen Liter Heizöl, was einer Emissionsreduktion von 3,5 Millionen Kilogramm CO2 entspricht.

 

 

 

Weitere interessante Informationen finden Sie auf der Homepage des Nahwärmewerk Götzis.

 

Für zusätzliche Informationen können Sie Feuerstein Samuel unter info@nahwaermegoetzis.at erreichen.

 

Servicehotline:

Thomas Fickler (Betriebsleiter)

Mobil: 0664/622 8825

Notdienst: 05523/622 881

 

zurück zur Übersicht

 

 

Energieberatung

 

Nach dem Erhalt einer hohen Stromrechnung fragen sich Haushalte oft, was man falsch macht bzw. was man besser machen könnte. Viele Haushalte stellen sich auch gerne die Frage ob nicht eine Wärmepumpe oder Biomasse an Stelle der alten Lösung geeigneter wäre. Wieviel Landgeld oder sonstige Förderungen erhalte ich wenn ich saniere? All diese Fragen können in der Regionalen Energieberatungsstelle amKumma gestellt werden um Sie dann anschließend bestmöglichst zu beraten.

 

Die Sprechstunde findet jeden Dienstag im Rathaus Götzis zwischen 17 und 19 Uhr statt.

Telefon: 05523 / 5986 - 60

Mail: eb.kummenberg@cable.vol.at

 

Weitere wichtige Links:

Wohnbauförderung Land Vorarlberg

Energieausweiszentrale

Gemeindeförderungen

Energieberater amKumma

Brennstoffe im Vergleich

Energieinstitut Vorarlberg

 

zurück zur Übersicht